Aktuelle Pressemitteilung
29. Januar 2022
Impressionen unserer Demo am 01.02.2022 in Berlin
3. Februar 2022
Show all

STATUS UPDATE KW4

Tag 364 – über 1499 Tote und 11810 Inhaftierte

Gestern (29.01.) war der fünfte Todestag von U Ko Ni, dem damaligen Rechtsberater von Aung San Suu Kyi und der NLD. U Ko Ni wurde auf dem internationalen Flughafen von Yangon erschossen.

Er setzte sich konsequent für die Abschaffung der vom Militär entworfenen Verfassung von 2008 und die Entwicklung einer neuen Verfassung ein, während er auch der Vordenker bei der Schaffung der Rolle des Staatsberaters war, da Aun San Suu Kyi durch die Klausel 59(f) der Verfassung davon ausgeschlossen war, Präsidentin zu werden. Zu den Tätern seiner Ermordung gehörten ein professioneller Auftragskiller und drei ehemalige Militäroffiziere, von denen zwei angeklagt und zu Haftstrafen verurteilt wurden, einer jedoch bis heute nicht gefasst werden konnte.

Es war ein schlecht gehütetes Geheimnis, dass das Militär von Min Aung Hlaing bei der Ermordung von U Ko Ni seine Hand im Spiel hatte. Das Gericht entschied jedoch, dass die Angeklagten auf eigene Faust handelten und nicht durch die Institution motiviert waren. Die Anhänger des Militärs und die so genannten extremen Nationalisten feierten den Mord offen und feierten die Mörder sogar als Helden, während die amtierende Regierung (NLD) selbst und die Öffentlichkeit fassungslos und hilflos zurückblieben.

Hinter verschlossenen Türen sagte Aung San Suu Kyi kurz nach dem Mord, dass es ein schrecklicher Schlag und eine Warnung für die Hinterbliebenen sei, dass Ko Ni “von uns genommen wurde”.