Über uns


Mitglieder bei der Gründungs- und Strategieversammlung der Initiative „German Solidarity with Myanmar Democracy“

Wir, der Verein “German Solidarity with Myanmar Democracy e. V.”, sind eine Gruppe von Menschen, die überwiegend in Deutschland leben und ein freies, demokratisches und inklusives Myanmar unterstützen. Viele von uns haben jahrelang in Myanmar gelebt und in der Entwicklungszusammenabeit, der Wirtschaft oder der Kulturszene gearbeitet.

Wir lehnen den jüngsten rechtswidrigen Coup des burmesischen Militärs, auch bekannt als Tatmadaw, entschieden ab.

Wir wollen unsere Unterstützung, Liebe und Solidarität mit Freund*innen, Partner*innen und Familienmitgliedern in Myanmar zeigen. Sie sind nicht allein. Wir schauen zu. Wir hören zu. Wir handeln, um sie zu unterstützen.

Was wir tun

Wir unterstützen die Demokratiebewegung in Myanmar von Deutschland aus mit verschiedenen Aktivitäten, die unsere Solidarität zeigen und konkrete Veränderungen in Politik und Wirtschaft fordern. Wir sind in ständigem Austausch mit vielen Menschen in Myanmar um konkret handeln zu können.

Wir informieren Journalist*innen und Politiker*innen, arbeiten gegen deutsche Unternehmen, die mit der Militärjunta Geschäftsbeziehungen haben, organisieren und unterstützen landesweit Protestaktionen und Mahnwachen, haben eine Petition zur Ausweisung des Militärattachés in Deutschland auf den Weg gebracht, vermitteln, wenn Menschen aus Myanmar sich auch hier vor Ort bedroht fühlen und unterstützen uns bekannte Spendenaktionen.

Forderungen

Wir setzen uns für ein freies, demokratisches und selbstbestimmtes Myanmar ein. Dabei erkennen wir an, dass die innenpolitischen Verhältnisse in Myanmar komplex und vielschichtig sind. Myanmar ist ein multikultureller Vielvölkerstaat und hat eine koloniale Vergangenheit. Die Zukunft des Landes kann nur von innen heraus nachhaltig gestaltet werden. Unsere Hoffnungen liegen in der steten Landesentwicklung hin zu Frieden, Föderalismus und Demokratie. Mit dem Militärputsch vom 1. Februar 2021 haben die herrschenden Militäreliten ihre Selbstdarstellung als Schutzmacht der demokratischen Entwicklung endgültig abgelegt. Wir unterstützen daher uneingeschränkt die Forderungen der friedlichen Protestbewegung nach einer neuen, freiheitlichen und modernen Verfassung. Die Zukunft des Landes liegt in der universellen Achtung der Menschenrechte, einem modernen und toleranten Bildungs- und Gesundheitssystem und einer verantwortungsvollen und nachhaltigen Binnenwirtschaft für alle Bürgerinnen und Bürger.

Mit Blick auf die aktuelle Lage und den uns vorliegenden Informationen treten wir ein für:

  • die Freilassung der politischen Gefangenen in Myanmar
  • die Anerkennung der demokratisch gewählten Volksvertreter der Hluttaw als regierungsbildende Institution des Landes
  • die Anerkennung der friedlichen CDM-Bewegung als gerechtfertigte Form des Widerstandes gegen die unrechtmäßige militärische Machtübernahme
  • internationale Sanktionen gegen die Tatmadaw-Militärführung
  • die sofortige Beendigung aller internationalen Wirtschaftsbeziehungen zum Myanmarischen Militär und dessen Konzernen
  • dass international tätige Unternehmen die selbstgesetzten Standards zur Unternehmensverantwortung auch in ihren Geschäftsbeziehungen mit myanmarischen Unternehmen vollständig erfüllen