Humanitäre Hilfe

Klicke auf "Mail senden" und Dein Mailprogramm öffnet sich, bereits gefüllt mit Text und Adresse. Ergänze Deinen Namen und sende die Mail an alle hier aufgelisteten Personen.

Alternativ kannst Du sehr gerne den Text anpassen oder einen eigenen schreiben. 


 

Schreibe an: 

Tage bis zum Beschluss des Haushaltes 2022:

00

days


00

hours


00

minutes


00

seconds



Hier nochmal der Text als Vorlage:

Sehr geehrte*r Herr/ Frau ... ,

Myanmars humanitäre Lage verlangt nach entschiedenen Maßnahmen.
Entwicklungshelfer erleben eine beispiellose Notlage in dem Land, die Ernährung von 13 Millionen Menschen ist akut gefährdet. Über eine halbe Million Menschen wurden allein seit dem Putsch vertrieben.
Nicht umsonst stufte das International Rescue Committee in seiner 2022 Emergency Watchlist Myanmar als eine der zehn gefährlichsten humanitären Krisen in 2022 ein, die die Welt nicht ignorieren kann.
Das Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (UNOCHA) stellt fest: „Die Armut ist auf einem Niveau, das seit 2005 nicht mehr erreicht wurde und fast die Hälfte der Bevölkerung kann sich nicht mehr ausreichend versorgen. [...] Mehr als 13 Millionen Menschen sind von mäßiger oder schwerer Ernährungsunsicherheit betroffen, und die Aussichten auf Unterernährung sind katastrophal, wenn wir nicht sofort eingreifen.“

Die Vereinten Nationen beziffern ihren Humanitarian Response Plan 2022 daher mit über 740 Millionen Euro. Dennoch waren zum Ende des ersten Quartals von 2022 nur 5% dieses Planes durch internationale Geldgeber finanziert worden.
Es ist erfreulich, aber bei weitem nicht ausreichend, dass die Bundesregierung dem Humanitarian Response Plan bereits € 2,5 Mio. zugesichert hat.
Mit Deutschland als zweitgrößtem Geber humanitärer Hilfe weltweit kann das Maßnahmenpaket der Vereinten Nation nur mit entschiedener deutscher Unterstützung realisiert werden.
Myanmar stellt die größte humanitäre Krise in der strategisch zentralen Indopazifik-Region dar. Daher appelliere ich eindringlich an Sie, das Auswärtige Amt zu einer deutlichen Aufstockung des Beitrags für den Humanitarian Response Plan der Vereinten Nationen in Myanmar aufzufordern.
Damit würde die Bundesregierung einen entschiedenen Beitrag dazu zu leisten, eine humanitäre Katastrophe abzuwenden.

Mit freundlichen Grüßen